Heute gibt es ein einfaches und schnelles Do It Yourself – eine Badebombe. Eine Badebombe ist eine kleine Kugel, die man in die Badewanne legen kann und zu schaut, wie dank der chemischen Reaktion zwischen der Zitronensäure und dem Wasser, die Kugel anfängt stark zu sprudeln. Wenn man möchte, kann man in die Badekugel auch ätherische Öle für Haut und Haare einarbeiten. Meine Inspiration für die Badebombe und eine ähnliche Anleitung mit etwas anderen Zutaten findet ihr in dem Buch Lovemade von Carolin Niemczyk.

Badebombe - Do It Yourself Anleitung

Die Mengenangaben reichen für 3 mittelgroße Badebomben. Ihr könnt die Mengen einfach verdoppeln, wenn ihr mehr Badebomben machen wollt. Auf dem Bild fehlt das Kokosfett, weil ich das immer im Kühlschrank aufbewahre, an warmen Tagen oder in der Sonne schmilzt es sonst und die Badekugeln würden nicht zusammen halten.

Ihr braucht Folgendes für die Badebombe:

  • 100 g Natron
  • 50 g Speisestärke
  • 50 g Zitronensäure
  • ein paar getrocknete Rosenblätter
  • 1 Messerspitze Lebensmittelfarbe**
  • 2 EL Kokosfett
  • Einmalhandschuhe

Badebombe - Do It Yourself Anleitung

Schritt-für-Schritt Anleitung:

1. Als Erstes vermischt ihr Natron, Speisestärke, Zitronensäure und die getrockneten Rosenblätter gut miteinander. Dann fügt ihr die Lebensmittelfarbe hinzu und zieht euch eure Handschuhe an.

Badebombe - Do It Yourself Anleitung

2. Dann gebt ihr das Kokosfett hinzu und knetet das Ganze, bis eine einfarbige Masse entsteht.

Wichtig bei der Fertigung von einer Badebombe ist, dass ihr die Zitronensäure nicht mit Wasser in Verbindung bringt. Falls eure Mischung nach Punkt 2 noch zu trocken ist, gebt ihr noch etwas mehr Kokosfett hinzu und auf keinen Fall Wasser, sonst sprudelt eure Badebombe schon los, bevor sie eigentlich fertig ist.

Badebombe - Do It Yourself Anleitung

3. Nun könnt ihr eure Badekugeln formen, eurer Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt, ob rund, herzförmig oder eckig. Formt die Badekugel einfach, wie ihr mögt.

Drei fertige Badebomben mit Rosenblüten

4. Anschließend könnt ihr die Badekugel direkt in einen Zellophanbeutel verpacken oder in eine Brotdose legen. Damit die Kugeln hart werden, legt ihr sie am einfachsten für 2 Stunden oder länger in den Kühlschrank. 

Wenn ihr die Kugeln länger aufbewahren wollt, lasst sie einfach im Kühlschrank liegen. Ansonsten könnten sie durch das schmilzende Kokosfett weich werden und ihre Form verlieren.

 

Ich würde mich auch riesig über euren Besuch auf InstagramFacebookPinterest oder Twitter freuen!

Und hier der Pinterest Pin für die Badebomben:

Badebombe - Do It Yourself Anleitung

Badebombe - Do It Yourself Anleitung

Badebombe - Do It Yourself Anleitung

Badebombe - Do It Yourself Anleitung

** Bei dem Link handelt es sich um einen Affiliate Link. Bei einem Kauf über diesen Link bekomme ich eine kleine Provision. Keine Sorge, es wird für euch nicht teurer. 😉

 

Pin It on Pinterest

Fräulein Selbstgemacht's Newsletter!

Fräulein Selbstgemacht's Newsletter!

Damit du auch in Zukunft immer über alle Neuigkeiten auf FräuleinSelbstgemacht.de informiert bist, kannst du dich hier für den Newsletter anmelden.

Herzlichen Glückwunsch! Du hast dich erfolgreich für den Newsletter angemeldet!