Manche von euch haben diesen genialen Kuchen vielleicht schon vor zwei Wochen in der Instagram-Story meiner Schwester gesehen und heute schafft er es endlich auf den Blog! Auch der am besten strukturierteste Plan kommt schließlich mal ins Schaukeln und so hat dieser Beitrag sich einfach eine Woche länger Zeit gelassen als geplant, dafür gibt es diesen Samstag auch deutlich mehr zu erzählen!

Wer nun lieber schnell zum Rezept möchte, weil er gerade dabei ist die Einkaufsliste fürs Wochenende zu schreiben, einfach runterscrollen, wer etwas mehr Zeit hat: Viel Freude beim lesen!

Der Weltbeste Zitronenkuchen

Bedingt durch meinen Beruf setze ich mich ja jeden Tag mit den Themen Bloggen, Social Media, Digital, Instagram und Co. auseinander. Klar ist man dann auch mal froh das iPhone einfach mal ausgeschaltet zu lassen und sich selbst eine Pause von dem Ganzen zu gönnen. Als ich aber gestern Abend auf der Hochzeit von der wunderbaren Moni (nun mit Nachnamen Schneider) von Decorize war und gemeinsam mit Rebekka und Jenny vom Blog Rheinherztelbe an einem Stehtisch Stand und einer Freundin von Moni erklärt habe, woher wir Moni kennen und was wir eigentlich so Haupt- und Nebenberuflich machen. Da habe ich mir selbst zugehört und auf der Autofahrt noch länger drüber nachgedacht.

Es ist schon wirklich genial, wie viel mehr das Bloggen einem gibt, als man am sich selbst davon am Anfang erwartet. Da stand ich also gestern zwischen viele tollen Menschen und dies ’nur‘, weil ich mich vor etwas über zwei Jahren von meiner Schwester inspirieren lassen habe zu Bloggen. Die Menschen, die man einfach nie in seinem Alltag kennengelernt hätte, weil man vielleicht ganz unterschiedliche Interessen, Lebensstile oder einfach in einem ganz anderen Lebensabschnitt lebt, dass sind die Menschen, die das Bloggen für mich so so besonders machen. Ihr lieben Leser, Blogger, Mamis, DIYler, Papis, Inspirationssucher. DANKE, dass ich euch hiermit unterhalten darf und ihr mir immer wieder so tolle Momente beschert.

Nun aber genug davon und ab zum Rezept!

Noch ganz kurz, auch dieses Rezept hat eine ganz besondere Geschichte, es stammt nämlich nicht von mir. Das Rezept für den mit Abstand besten Zitronenkuchen auf der Welt, habe ich von der wunderbaren Sandra von MOKA bekommen, nachdem ich ihre Zitronenmuffins so köstlich fand, dass ich gar nicht aufhören konnte sie von der Etagere zu nehmen und nacheinander zu verputzen. Viermal habe ich den Kuchen danach bereits gebacken, jedoch blieb er nie lang genug unangetastet, um ihn euch zu präsentieren. Aber heute ist der Tag gekommen. 😀 Und nun wirklich: Hier ist das Rezept für den weltbesten und super saftigen Zitronenkuchen! 

Ihr benötigt für den Zitronenkuchen:

  • 270 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • Abgeriebene Schale von einer Bio-Zitrone
  • 1 Ei 
  • 160 g Zucker
  • 20 g braunen Zucker
  • 280 g Jogurt
  • 100 ml Öl
  • 1-2 EL Zitronensaft

Für den Guss:

  • 2 1/2 TL Zitronensaft
  • 150 g Puderzucker

Schritt-für-Schritt zum super saftigen Zitronenkuchen:

1. Fettet eure Backform ein. Ich habe für die Bilder eine Springform mit 20 cm Durchmesser und vier kleine Tarteformen verwendet. Ihr könnt den Teig aber auch in 12 Muffinformen oder einer großen Springform (26 cm) backen. Lediglich die Backzeit variiert etwas. Heiz den Backofen aber für alle Varianten auf 180- 200 Grad vor. 

2. Siebt das Mehl zusammen mit dem Backpulver und dem Natron in eine große Rührschüssel. Anschließend gut vermengen und alle weitern Zutaten hinzugeben. In kurzer Zeit und möglichst ohne viel Rühren vermengt ihr nun die Zutaten miteinander. Es muss kein perfekt durchgerührter Teig sein, denn dann wird er meist nicht mehr richtig fluffig sein, lieber ein bisschen grob lassen. 😉 

3. Nun den Teig in die gefettete Backform geben und dann ab damit in den Ofen. In einer 12er Muffinformen benötigen die Muffins im Backofen bei 200 Grad ca. 15-20 Minuten, das selbe gilt für die Mini-Tartes. In der 20 cm Springform benötigt der Kuchen ca. 50-55 Minuten bei 180 Grad und in einer 26 cm Springform benötigt der Kuchen 45-55 Minuten bei 180 Grad.

4. Ganz egal für welche Variante ihr euch entschieden habt, der Zitronenguss darf auf keinen Fall fehlen. Siebt den Puderzucker in eine Schüssel und gebt den Zitronensaft hinzu. Verrührt die Zutaten miteinander und gebt den Guss auf den ausgekühlten ‚Kuchen, Muffin bzw. Tarte‘. Fertig! 

Wer mag setzt noch ein paar Erdbeeren oder anderes Obst oben drauf. Falls ihr den Kuchen bereits einen Tag vor dem Verzehr vorbereitet oder auch mehrere Stunden: Gebt das Obst erst kurz vorher auf den Guss, da dieser sich sonst gerne mal farblich unschön dem Obst anpasst und regelrecht eine Fleckenkrankheit bekommt. 

Ich mache mich jetzt auf den Weg nach Bremen, denn dort feiern wir den 2ten Bloggeburtatag der lieben Marillen von Holz und Hefe ganz analog! Euch einen genialen Start ins Wochenende. 

Köstlicher und super saftiger Zitronenkuchen mit Jogurt

Super saftige und süße Zitronentartes

Und hier noch ein kleines behind the scenes aus der Küche:

Super saftige Zitronentartes

Super saftiger Zitronenkuchen

Ich würde mich auch riesig über euren Besuch auf InstagramFacebookPinterest oder Twitter freuen.

 

Und hier der Pinterest Pin für euch:

 

Pin It on Pinterest

Fräulein Selbstgemacht's Newsletter!

Fräulein Selbstgemacht's Newsletter!

Damit du auch in Zukunft immer über alle Neuigkeiten auf FräuleinSelbstgemacht.de informiert bist, kannst du dich hier für den Newsletter anmelden.

Herzlichen Glückwunsch! Du hast dich erfolgreich für den Newsletter angemeldet!