Es gibt viele unterschiedliche Folien für den Hobbyplotter. Eine Auswahl an den gängigsten Folien stelle ich euch etwas weiter unten vor. 

Zu jeder Folie schildere ich euch meine Empfehlungen für die Schneideeigenschaften. Generell empfehle ich euch einfach auszuprobieren. Jeder Hobbyplotter ist etwas unterschiedlich und auch wenn es das gleiche Model ist, so können sich die Schneideeigenschaften etwas unterscheiden. Der Testschnitt kann euch helfen, herauszufinden welche Einstellungen bei eurem Hobbyplotter ideal sind.  

Vinylfolien sind Klebefolien, welche nicht auf Textilien, sondern auf glatten und leicht rauen Oberflächen wie Dekoration, Autos, Wänden, Fenstern etc. angebracht werden können. Die Folien sind selbstklebend, sodass man keine Aktivierung in Form von Hitze oder ähnlichem braucht. Die Vinylfolie ist auf einer Art Trägerfolie aufgebracht, welche abgelöst wird, um die Vinylfolie aufzubringen. Hierbei können auch Transferfolien helfen, was das ist, steht weiter unten.

Eigenschaften zum Schneiden von Vinylfolie:

Schneideeinstellungen Vinylfolie

Informationen zum Aufbringen von Vinylfolie:

Ihr solltet euren Gegenstand so gut wie möglich vor dem Aufbringen reinigen. Dies geht am besten mit Spiritus oder Isopropanol aus der Apotheke. Habt ihr ein sehr kleinteiliges Motiv, dann entgittert ihr nach dem Plotten euer Motiv und tragt eine Transferfolie auf. Die Transferfolie könnt ihr dann auf euren Gegenstand kleben und mit einem Rakel oder einem Lineal euer Motiv auf den Gegenstand andrücken. In einem sehr flachen Winkel zieht ihr dann die Transferfolie ab. Die Folie sollte ca. 24 Stunden Zeit haben um zu trocknen.

Mit sogenannter Transferfolie lassen sich Schriften und Design von der Trägerfolie ablösen um dann mit der Klebeseite auf einen Gegenstand oder Dekorationsobjekt übertragen zu werden. Es lässt sich in Transferfolien und Transferpapiere unterscheiden, wobei beide Varianten Vor- und Nachteile haben.

Transferpapiere:

Die Papiere sind wasserdurchlässig, somit sind sie optimal für die Nass-Verklebung. Zusätzlich ist das Entfernen deutlich einfacher, da sich der Kleber des Übertragungspapiers durch die Feuchtigkeit löst.

Transferfolien:

Transferfolien sind härter und transparent. Dadurch kann das Design deutlich einfacher aufgetragen werden, denn es lässt sich durch die Folie sehr gut sehen. Für Nass-Verklebungen sind Transferfolien nicht geeignet.

Textilfolien lassen sich in Flex- und Flockfolien unterscheiden. Hierbei ist zu beachten, dass sich bei Textilfolien die Trägerfolie bereits an der jeweiligen Textilfolie befindet. Sie ist durch ihre glatte und glänzende Oberfläche zu erkennen und sollte nicht zerschnitten werden. Die Schneideseite ist bei Textilfolien die weichere und weniger glänzende Seite.

Wichtiger Hinweis: Bei dem Übertragen auf Textilien müsst ihr euer Motiv vertikal horizontal spiegeln. Das Motiv wird sozusagen ‘verkehrt herum’ ausgeschnitten, damit es dann nach dem Übertragen ‘richtig herum’ ist.

Zum Übertragen: Um Folien auf Textilien zu übertragen, müssen diese durch Hitze aktiviert und mit Druck gebügelt werden. Wichtig ist, dass ihr ohne Dampf bügelt. Wollt ihr mehrere Schichten Textilfolie übereinander aufbringen, dann solltet ihr zügig vorgehen, da die Folien währenddessen heiß bleiben sollten.  

Flockfolie ist Schaumstoff ähnlich und sehr weich. Sie ist auf eine Trägerfolie aufgetragen. Im Vergleich zu Flexfolie hat sie deutlich mehr Struktur und fühlt sich weicher an.

Vor dem Plotten: Design bzw. Schriftzug spiegeln.

Eigenschaften zum Schneiden von Flockfolie:

Flexfolien sind glatter als Flockfolien und auch zum Übertragen auf Textilien geeignet. Sie haben weniger Struktur als Flockfolien, um werden durch das Bügeln mit Drück und ohne Dampf auf die Textilien übertragen.

Vor dem Plotten: Design spiegeln.

Eigenschaften zum Schneiden von Flexfolie:

Schneideeigenschaften von Flexfolie

Zusätzlich zu Vinyl-, Flex- und Flockfolien können auch andere Materialien wie Papier oder Spezialpapiere zum Beispiel Aufkleber geplottet werden.

Hierbei ist zu beachten, dass euer Papier mindestens eine Grammatur von 200 g haben sollten. Dies ist notwendig, damit das Papier nicht einfach an eurer Schneidematte kleben bleibt oder zerreißt.

Für Verpackungen benötigt ihr häufig eine Falzlinie, damit das Papier an diesen Stellen nicht durchgeschnitten, sondern nur perforiert wird. Hierzu wählt ihr bei der Linie stets die gestrichelte Linie (ich nehme meist die Vierte) und folgende Einstellungen:

Eigenschaften zum Schneiden von Falzlinien:

Eigenschaften zum Schneiden von Falzlinien

Eigenschaften zum Schneiden von Fotokarton 200g:

Eigenschaften zum Schneiden von Fotokarton 200g

Eigenschaften zum Schneiden von Fotokarton 300g:

Eigenschaften zum Schneiden von Fotokarton 300g

Eigenschaften zum Schneiden von Aufkleberpapier (Staples):

Eigenschaften zum Schneiden von Aufkleberpapier

Eigenschaften zum Schneiden von Snappap:

Eigenschaften zum Schneiden von Snappapp

Letzte Aktualisierung am 6.06.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

X
Instagram