Dieser Beitrag enthält Werbung für die Union zur Förderung von Protein- und Ölpflanzen (ufop).

Heute möchte ich euch mit auf eine kleine Reise nach Wismar an die Ostsee-Küste nehmen und euch in diesem Rahmen so einiges über Rapsöl erzählen.

Unser Reiseablauf:

Mit einer kleinen Stadtführung durch Wismar begann unsere Bloggerreise, welche von der Union zur Förderung von Protein- und Ölpflanzen organisiert wurde. Und ich kann euch sagen, Wismar ist wirklich bezaubernd. Der alte Stadtkern erinnert mich sehr an ein niedliches skandinavisches Örtchen. Mit den vielen kleinen Gebäuden, die dicht aneinander gebaut sind und dem großen Marktplatz auf dem am Mittwoch ein Markt stattfand, bei welchem die Wismaraner fleißig von Marktstand zu Marktstand huschten.

Anschließend haben wir den Abend mit köstlichem Essen auf der Poeler Kogge verbracht. Ein großes Segelschiff, welches von einer Crew bestehend aus vielen älteren Seemännern gesegelt wird. Während der Fahrt konnten wir Blogger uns wunderbar austauschen und kennenlernen.

Am Folgetag haben wir die NPZ, die Norddeutsche Pflanzenzucht, besucht. Dort begrüßte uns Herr Breuer, der geschäftsführende Gesellschafter der NPZ gemeinsam mit seiner Frau. Wir haben jede Menge über die Rapszucht und den vielseitigen Einsatz von Rapsöl erfahren. Hierzu habe ich alle Informationen im nächsten Absatz für euch zusammen geschrieben. Im Anschluss an die Führung über das Gelände der Norddeutschen Pflanzenzucht haben wir mehrere Rapsfelder besucht und unsere eigenen Kreuzungen an Rapspflanzen machen dürfen. Auf dem nächsten Foto könnt ihr mir dabei zugucken..

Mit dem Sternekoch Robin Pietsch haben wir als Abschluss der Bloggereise gemeinsam ein Rapsöl-Menü gekocht.

Rapspflanzen:

Insgesamt blühen momentan fast 1,5 Mio. Hektar Rapsfelder über Deutschland verteilt. Diese werden nicht alle zu dem uns bekannten Rapsöl für Speisezwecke verarbeitet. Dennoch ist Rapsöl laut Aussage der Ufop das meistverkaufte Speiseöl in Deutschland und das wundert mich mittlerweile nicht mehr. Das Rapsöl wird aus den kleinen Samen gewonnen, welche in den Rapsschoten bis Juli heranwachsen. Die Samen bestehen bis zu 44 aus Rapsöl.

Aus dem Pressverfahren lässt sich normales Rapsöl und kaltgepresstes Rapsöl gewinnen. Das kaltgepresste Rapsöl ist etwas Geschmackhaltiger und hat eine intensiv gelben Farbe. Normal gepresstes Rapsöl schmeckt neutral und ist eher hell gelb bis transparent.

Rapsöl enthält einen hohen Anteil an wertvollen Omega-3-Fettsäuren und hilft so den Cholesterinspiegel aufrechtzuerhalten. In dieser Eigenschaft enthält es deutlich mehr Omega-3-Fettsäuren als Olivenöl und lässt sich dabei noch wunderbar erhitzen ohne seine Eigenschaften zu verändern! Ein Grund, warum ich Rapsöl gerne beim Kochen verwende, zum Beispiel für eine leckere Kohlrabisuppe.

Nun wünsche ich euch einen wunderbaren Sonntag! 🙂 Genießt das gute Wetter und vielleicht fahrt ja auch ihr heute an einem Rapsfeld vorbei.

Wollt ihr noch mehr über Rapsöl erfahren und habt eine konkrete Frage? Dann schreibt mir doch einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag!

 

rapsöl-reise-blogger-4109

Ich würde mich auch riesig über euren Besuch auf InstagramFacebookPinterest oder Twitter freuen.

Fräulein Selbstgemacht's Newsletter!

Fräulein Selbstgemacht's Newsletter!

Damit du auch in Zukunft immer über alle Neuigkeiten auf FraeuleinSelbstgemacht.de informiert bist, kannst du dich hier für den Newsletter anmelden.

Herzlichen Glückwunsch! Du hast dich erfolgreich für den Newsletter angemeldet!